Regionale Struktur- und Wirtschaftspolitik - Ist-Stand und Perspektiven für die Region 10

Veranstaltungen

Der SPD-Bundeswahlkreis und der SPD-Regionalverband für die Region 10 (Eichstätt-Ingolstadt-Neuburg-Schrobenhausen-Pfaffenhofen) laden für kommenden Donnerstag, den 1. Februar 2007, zu einer gemeinsamen Konferenz zum Thema "Regionale Struktur- und Wirtschaftspolitik - Ist-Stand und Perspektiven." ein.

Ziel ist es, so SPD-Regionalvorsitzender Sven John (Eitensheim) und Bundeswahlkreis-Vorsitzender Michael Kettner (Neuburg), im Vorfeld der Erstellung der kommunalen Wahlprogramme in den SPD-Gliederungen übergeordnete, regionale Ziele zu besprechen und zu diskutieren. Letztlich müsse auch das SPD-Regionalprogramm von 1998 aktualisiert werden.

Zur Konferenz konnten die Sozialdemokraten Prof. Dr. Rainer Greca gewinnen, der zu diesem Thema forscht, und der Hauptverfasser des Gutachtens für die Region 10 aus den 90er Jahren ist. Er wird darauf eingehen, wie damals das Gutachten und seine vielen regionalen Forderungen entstanden ist, was aus der Umsetzung geworden ist und welche Fragestellungen und Zielsetzungen es aus regionaler Sicht für die Zukunft gibt. Schließlich hat sich auch die Regionalforschung in den letzten 15 Jahren deutlich verändert. Prof. Dr. Rainer Greca ist Professor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Gastprofessor an der Università degli studi in Trient (Italien) und Gastdozent an der Universität Debrecen in Ungarn.

An das Referat schließt sich die Diskussion an, bei der auch schon Änderungsvorschläge zu den bisherigen SPD-Thesen für die Region aus dem Regionalprogramm unter die Lupe genommen werden sollen und Notwendigkeiten für Veränderungen aufgezeigt werden. Ziel ist, in der ersten Jahreshälfte 2007 zu neu formulierten regionalen Forderungen zu kommen, die der SPD-Regionalvorstand dann zur Abstimmung stellen will.

Beginn der Veranstaltung ist am Donnerstag, den 1. Februar 2007, um 19 Uhr um Sportheim des TSV Nord in Ingolstadt (Wirffelstr. 25). Der SPD-Bundeswahlkreisvorstand und der Regionalvorstand treffen sich
dort bereits um 18 Uhr zu einer gemeinsamen Sitzung.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben