"Gut für die Umwelt, gut für den Menschen"

Umwelt

Jede Verbrennung setzt Emissionen frei.

Bereits in den vergangenen Monaten haben wir Sie auf unserer Internetseite über den Stand der Dinge in Sachen Blockheizkraftwerk in Lenting informiert.

Mittlerweile hat das Lentinger Unternehmen im Februar eine Informationsschrift mit dem Namen "KE POWER NEWS" im Plakatformat verbreitet. "Klimaschutz ist Bürgerpflicht - auch in Lenting" lautete die einleitende Überschrift mit der Erklärung: "Ronny Kessel, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, plant den Bau eines Biomasse-Heizkraftwerkes (BMHKW) im Gewerbegebiet Lenting-Ost, um der vom Gesetzgeber geforderten umweltfreundlichen Energieversorgung Rechnung zu tragen."

Dazu folgen Erläuterungen, Erwiderungen, die mit Planzenöl betriebene Anlage wird als "Gut für die Umwelt, gut für die Menschen" geschildert. Unter vielen Fakten steht auch die Versicherung: "Durch das BMHKW entstehen keine Belästigungen durch Lärm oder Gerüche", sowie das Bekenntnis von Ronny Kessel, Klimaschutz sei Bürgerpflicht und damit auch Unternehmerpflicht. Zum Streitpunkt Palmöl erklärt er: "Wir haben zu keinem Zeitpunkt geplant, unser BMHKW mit Palmöl zu betreiben." Zu Palmöl ist auf stern.de anläßlich des Besuchs von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel in Stammham nachzulesen, es liege ein Gesetzentwurf zur Kontrolle der Herkunft des Palmöls vor:
"Es darf nachweislich nur von nachhaltig bewirtschafteten Plantagen stammen."
Desweiteren auf stern.de:
Auch der Betreibergruppe der Kraftwerke in Lenting ist klar, dass Änderungen kommen werden. Ihr Anwalt Arnd Köhler: "Sicherlich werden meine Mandaten auch Palmöl einsetzen. Und wenn das mit dem Herkunftsnachweis beschlossen ist, dann werden wir den auch bringen."
Lesen Sie hierzu auch:
 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001876945 - 1 auf SPD Ergolding - 1 auf SPD Vohenstrauß - 1 auf SPD Vilsheim - 1 auf SPD Passau - 1 auf Bernhard Roos - 1 auf SPD Meitingen -

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen