Besichtigung der Firma Kessel AG in Lenting

Wirtschaft

Gemeinsam besichtigten der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayer. Landtag, Markus Rinderspacher, der Landtagsabgeordnete Hans-Joachim Werner und der Bürgermeisterkandidat der Lentinger SPD, Christian Tauer, am vergangenen Donnerstag, den 9. Februar, die Firma Kessel AG in Lenting.

In einer einstündigen Führung informierte Vorstandsmitglied Alexander Kessel die interessierten Besucher über die verschiedenen Einrichtungen und Betriebsabläufe des rund 400 Mann starken Lentinger Unternehmens, das im Bereich der Rückstau- und Abscheidertechnik marktführend ist.

Der seit 1963 bestehende mittelständische Betrieb, der sich auf Lösungen für die Gebäudeentwässerung aus Kunststoff spezialisiert hat, inzwischen aber auch Designprodukte in diesem Bereich herstellt, produziert ausschließlich am Standort Lenting. Die Ausbildungsquote liegt dabei bei erfreulichen zehn Prozent. Ein Viertel ihres Umsatzes von 64 Millionen Euro erzielt die Firma Kessel im Ausland.

Im anschließenden Pressegespräch zeigte sich die Geschäftsführung erfreut über den Beschluß des Gemeinderats, das Gewerbegebiet unverzüglich mit dem Autobahnanschluß Lenting-Ost verbinden zu wollen. Auch die Bestrebungen, das Gewerbegebiet nach Norden hin erweitern zu wollen, fanden positiven Anklang.

 
 

Aktuelles

Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht "Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen" ist in seiner Kernaussage falsch,

Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon - der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete -