Kommunalwahl schon im Blickfeld

Ortsverein

Mitgliederversammlung 2007: Erich Schindler, Josef Schneider, Elisabeth Lütkenhaus, Werner Kral, Karl-Heinz König, Alfred Schlachtmeier, Christian Tauer, Paul Lütkenhaus

Auf "ein eher erholsames Jahr" im Vergleich zum vorangegangenen Bürgermeisterwahljahr 2005/06 blickte Christian Tauer, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Lenting bei der Jahresversammlung am vergangenen Sonntag, 1. April, zurück.

Dennoch war die Liste an Veranstaltungen lang. Politischer Aschermittwoch, Sonnwendfeier, Jurafeststammtisch und die jährliche Weinreise waren dabei herausragend, ebenso wie der erstmals durchgeführte gemeinsame Kehraus.

Das gute Abschneiden der SPD-Schützen beim Bürgerschießen konnte als einer der Erfolge verbucht werden, ein paar Abstriche musste Tauer aber auch machen: So seien im Ferienprogramm die 100 Freikarten für die Jugenddisco Party4Teens nicht alle weggegangen und erstaunlicherweise auch ein paar Maß Freibier beim Jurafest übrig geblieben. Das Gegenteil bei der Kasse.

Weil der bisherige Kassier Bernhard Kurz von Lenting weggezogen ist, erstattete Vorsitzender Tauer selbst den Bericht. Die Ausgaben von etwa 7400 Euro übertrafen um 1800 Euro die Einnahmen. Das Minus sei zum großen Teil auf den Wahlkampf zurückzuführen. Deshalb fand der Vorsitzende das Ergebnis "eigentlich nicht tragisch".

Nicht gerade tragisch, aber auch "nicht gut für Lenting" fand Bürgermeister Ludwig Wittmann zu Beginn seines Berichts die Abnahme der Geburtenzahl in der Gemeinde. Maximal 50 Kinder in einem Jahr, da werde auf Dauer auch die Bevölkerungsstruktur verändert, sagte er. In seiner Rede ließ der Bürgermeister kein aktuelles Thema aus, hob aber die gesunde Finanzlage der Gemeindekasse besonders hervor, auch wenn der Zufluss vom größten Steuerzahler abgenommen habe.

Die problematische Verkehrssituation war ein weiterer Schwerpunkt. Was die Planung oder gar den Bau der Umgehungsstraße Lenting–Kösching betrifft, sah er schwarz. Bei der erneuten Planfeststellung gehe heuer wohl nichts mehr, auch wenn man nach vielen unverzeihlichen Verzögerungen inzwischen die Bedeutung dieser Straße ganz allgemein erkannt habe.

Für die Kommunalwahl 2008 machte der Bürgermeister auch schon mobil. Es solle wieder eine starke Kandidatenliste werden mit bekannten Namen. Für weitere gute Vorschläge sei er dankbar, sagte Wittmann und gab die Losung aus: "Zusammenhalten, wir wollen wieder gut abschneiden."

Bei der Jahresversammlung der SPD gab es auch Wahlen und Ehrungen. Auf den durch Wegzug vakant gewordenen Posten des Kassiers wurde Karl Heinz König gewählt.
Die vom regionalen Geschäftsführer Sepp Stapfer gesteuerte Wahl von sieben Delegierten für die Kandidatenaufstellung sowohl für Landrats- und Kreistagswahl als auch als Unterbezirksdelegierte brachte folgendes Ergebnis: Ludwig Wittmann, Christian Tauer, Wilfried Holzapfel, Monika Greis, Paul Lütkenhaus, Alfred Schlachtmeier und Inge Binder.

Geehrt wurden für 30 Jahre in der SPD Karl Heinz König und Alfred Schlachtmeier, für 25 Jahre Erich Schindler, 20 Jahre Adolf Hellinger, zehn Jahre Elisabeth und Paul Lütkenhaus.

Für mehr Leben im SPD-Ortsverein setzte sich Vorsitzender Christian Tauer in der nicht übermäßig frequentierten Aussprache ein. Vorgesehen hat er als neue Einrichtung so genannte politische Stammtische. Im Gefolge von Gemeinderatssitzungen könne man sich zusammensetzen und über aktuelle Dinge sprechen, regte er an.

Sepp Stapfer blieb auf dieser Linie, als er zur Aussprache über das neue Grundsatzprogramm der Partei zur Versammlung am 14. April im Sportheim Gaimersheim einlud. Abschließend wurde der Videofilm "Lenting – Leben und Leute" gezeigt, der übrigens auch in der Gemeindebücherei als Ausleihe zur Verfügung steht.

Donaukurier vom 03.04.2007 - Hans Greis

 
 

Aktuelles

Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. "Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt "Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. "Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus - vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben