Infostand der AfA am Markt in Eichstätt

Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Landkreis Eichstätt informierte am Samstag, den 16. Oktober 2010 an einem Infostand am Marktplatz in Eichstätt über ihre Arbeit. Die Vorstandsmitglieder der AfA erklärten den zahlreichen Besuchern Ziele und Aufgaben und verteilten eine Broschüre mit dem Titel „wer wir sind, was wir wollen, was wir tun“.

Außerdem konnten sich die Bürgerinnen und Bürger in eine Unterschriftenliste eintragen, die der Bundesregierung vorgelegt wird und in der ein Kurswechsel für ein gutes Leben gefordert wird. Hauptforderungen sind ein gerechter Arbeitsmarkt, Festbeschäftigung statt Leiharbeit, Chancen für die Jugend durch Bildung und Übernahme in reguläre und sichere Bildung, ein klares Nein für die Rente mit 67 und ein Konjunkturprogramm, das die Kaufkraft stärkt und große Vermögen, hohe Einkommen sowie Finanzmarktprodukte besteuert.

"Mit der Neugründung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im September 2009 im Landkreis Eichstätt wurde der richtige Schritt zur richtigen Zeit getan“, resümierten die AfA-Vorstandsmitglieder. Aufgabe wird es sein, die Sorgen und Nöte der arbeitenden Menschen aufzunehmen, Lösungen aufzuzeigen oder nach geeigneten Lösungen zu suchen. Dabei will die AfA keine Gewerkschaftsarbeit betreiben, aber den Schulterschluss mit den örtlichen DGB-Gewerkschaften suchen und eng mit ihnen zusammenarbeiten.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. "Lebendige Demokratie", so beschrieb

Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de