Zum Thema: Bundestagswahl 2009

Wahlen

Die SPD-Kreistagsfraktion hat sich in ihrer heutigen Fraktionssitzung vom
03.12.2008 mit der Reihung der Bundestagskandidatin Dr. Ursula
Engelen-Kefer im Bundeswahlkreis Ingolstadt auf der SPD-Landesliste befasst.

Dabei kommt sie zu folgendem Ergebnis:

1. Wir stellen fest, dass ein einstimmiger Beschluss des
SPD-Unterbezirksvorstandes Eichstätt, ein einvernehmliches Votum des
Unterbezirksparteitages und ein gutes Nominierungsergebnis von über 82 % für die Direktkandidatur vorliegt.

2. Die Kreistagsfraktion wird Dr. Ursula Engelen-Kefer aktiv bei der anstehenden Reihung auf der Landesliste der SPD Bayern und im anstehenden Wahlkampf unterstützen.

3. Die Kreistagsfraktion appelliert an den Landesvorsitzenden Ludwig Stiegler Ursula Engelen-Kefer einen aussichtsreichen Platz auf der Landesliste zu ermöglichen.

4. Die Kreistagsfraktion sieht in der Kandidatur die Chance politisch
verloren gegangenes Terrain in der „Arbeitnehmerregion Ingolstadt“ wieder zurückzugewinnen.

5. Die Kreistagsfraktion ist zu tiefst enttäuscht über die vorgenommene Listenreihung der Oberbayern-SPD auf den letzten Frauenplatz.

6. Der seit 2004 nicht mehr besetzte Bundeswahlkreis Ingolstadt hat mit dazugeführt, dass die SPD ständig Mitglieder und Wähler verloren hat. Trotz des Absturzes der CSU bei den jüngsten Landtagswahlen um beinahe 18 % hat die SPD mit 17,3 % ein noch schlechteres Ergebnis erzieht, als bei den letzten Landtagswahlen.

7. Die Kreistagsfraktion hält es für dringend erforderlich, den Bundeswahlkreis Ingolstadt durch die Platzierung der Direktkandidatin Ursula Engelen-Kefer auf einen aussichtsreichen Listenplatz wieder mit einer Bundestagsabgeordneten zu besetzen. Dies geht derzeit nur mit einer Person, die glaubwürdig einen Neuanfang für eine Arbeitnehmerorientierte Politik darstellen kann.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de