Werner Widuckel kandidiert für den Landtag

Unterbezirk


Werner Widuckel - Landtagskandidat

Gaimersheim ( ) Werner Widuckel heißt der Kandidat, der für den SPD Unterbezirk Eichstätt nächstes Jahr bei der Landtagswahl kandidieren soll.

Neben Widuckel hatte auch Thomas Thöne Interesse an einer Landtagskandidatur im Landkreis Eichstätt bekundet. Der Vorstand hat sich nach Angaben ihres Vorsitzenden Sven John beide Kandidaten angehört und anschließend geheim über die Personalvorschläge abgestimmt. Dabei setzte sich Werner Widuckel mit einem eindeutigen Ergebnis durch. Dessen ungeachtet hob Sven John hervor, dass beide Kandidaten eine inhaltlich und persönlich starke Vorstellung gegeben hätten. „Ich würde mir beide Kandidaten in der SPD-Landtagsfraktion wünschen“, so John, „doch wir können nur einen nominieren“. Werner Widuckel ist für viele in der Region nicht unbekannt. In der Zeit von 2005 – 2010 war er als Personalvorstand bei Audi tätig. Darüber hinaus war er als Mitgründer und Vorsitzender der Initiative Regionalmanagement (IRMA) aktiv. Nach dem Abitur 1977 in Wolfsburg arbeitete Widuckel in der Produktion bei Volkswagen in Wolfsburg und absolvierte seinen Zivildienst, bevor er 1979 das Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen begann.
1984 machte er den Abschluss zum Diplomsozialwirt. Im Anschluss daran war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am soziologischen Seminar der Universität Göttingen. 2003 promovierte er an der Technischen Universität in Braunschweig zum Dr. rer. pol. Seine berufliche Laufbahn begann Widuckel 1985 als Referent beim Gesamt- und Konzernbetriebsrat der Volkswagen AG. 1991 wurde er Leiter der Koordination des europäischen Konzernbetriebsrates, des Weltkonzernbetriebsrates sowie des Gesamt- und Konzernbetriebsrates der Volkswagen AG. Darüber hinaus engagierte sich Widuckel ehrenamtlich in der SPD und war unter anderem Vorsitzender des SPD Unterbezirks Wolfsburg. Widuckel lebt mit seiner Frau in Karlskron und arbeitet an der Universität Erlangen-Nürnberg als Professor für Personalmanagement. Die Nominierung zum Landtagskandidaten soll im Rahmen einer Delegiertenkonferenz im Herbst erfolgen.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen