VdK-Verdienstnadel in Gold für Achim Werner

MdB und MdL

Der Ingolstädter Landtagsabgeordnete Achim Werner hat die Verdienstnadel in Gold des Sozialverbands VdK Bayern erhalten. Das ist die höchste Auszeichnung, die der VdK zu vergeben hat. Präsidentin Ulrike Mascher überreichte die Verdienstnadel heute in München im Rahmen einer Feierstunde in den Räumen des VdK Bayern, dessen stellvertretender Vorsitzender Werner ist.

Dabei würdigte Ulrike Mascher das ehrenamtliche Engagement Werners. Auf allen Ebenen des Sozialverbands sei er äußerst engagiert und erfolgreich tätig. Mascher hob die Tätigkeit Werners in seinem Kreisverband Ingolstadt-Eichstätt hervor. Dieser habe sich noch besser entwickelt als die meisten anderen auch sehr erfolgreichen bayerischen VdK-Kreisverbände. Unter Führung des Geehrten habe sich die Mitgliederzahl von 9400 im Jahr 1993 auf 15250 im Dezember 2009 erhöht.

Die Lentinger SPD gratuliert ihrem Landtagsabgeordneten herzlich!

VdK-Verleihung an Achim Werner
v.l.n.r.:VdK-Landesgeschäftsführer Albrecht Engel, Achim Werner, Ulrike Mascher und stellv. Geschäftsführer Michael Pausder

 
 

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen