SPD im Landkreis tritt dem Energiebündel bei

Kommunalpolitik

v.l.n.r.: Josef Loderer, Sven John, Andrea Mickel, Hans-Ulrich Dickmann

Die SPD im Landkreis Eichstätt ist nun auch Mitglied im "Energiebündel Kreis Eichstätt". Nach einer Vorstellung der Geschichte und der Ziele durch den Vorsitzenden Josef Loderer beschloss der Unterbezirks­ausschuß in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag einstimmig, dem Verein als Mitglied beizutreten.

Das "Energiebündel" hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2031 den Landkreis autark mit Energie versorgen zu wollen. Loderer zeigte gemeinsam mit dem Initiator Hans-Ulrich Dickmann und dem Vorstands­mitglied Dr. Bernd Weber auf, welche Möglichkeiten sich aus der Nutzung der Elemente Feuer (Biogas­anlagen), Wasser (Wasser­kraft­werke), Luft (Windräder) und Erde (Erdwärme­nutzung) ergeben, und daß durch eine dezentrale Energie­versorgung auch Stromtrassen quer durch die Republik obsolet wären.

SPD-Vorsitzender Sven John ermunterte die Vereins­vertreter, auch weiterhin in die Gemeinden zu gehen und dabei über die Ziele und Pläne des Energie­bündels zu informieren. Auch bat er die anwesenden Kommunalpolitiker, Vertreter des Energiebündels in Gemeinderats­sitzungen einzuladen, um eine möglichst breite Unterstützung für dieses Projekt zu finden.


Qualifizierungsprogramm der AsF für Kommunalpolitikerinnen

Auch die Kommunalwahlen im Jahr 2014 standen im Blickpunkt der Ausschuß­sitzung: Die AsF-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Adelheid Rupp stellte dem Gremium ein Qualifizierungs­programm vor, mit dem die Frauen in der SPD (und auch nahestehende Nichtmitglieder) ermuntert werden sollen, für kommunale Wahlämter zu kandidieren. Andrea Mickel, Bürgermeisterin des Marktes Gaimersheim, sagte nach dem Vortrag spontan zu, für die in allen bayerischen Regierungs­bezirken stattfindende Vortrags­reihe als Referentin zur Verfügung zu stehen.

v.l.n.r.: Andrea Mickel, Carmen Schmiedl (stv. Unterbezirks-Vorsitzende, Sven John, Adelheid Rupp, Silke Clerkin (AsF-Vorsitzende im Landkreis Eichstätt)

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht "Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen" ist in seiner Kernaussage falsch,

Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon - der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete -