Silke Clerkin im Bezirksvorstand der Oberbayern-SPD

Unterbezirk

Beim Parteitag der Oberbayern SPD wurde die ASF-Vorsitzende Silke Clerkin in den Bezirksvorstand der Oberbayern SPD gewählt. Darüber hinaus sind Silke Clerkin und der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Dr. Stefan Schieren Ersatzdelegierte für den Bundesparteitag, der im September in Berlin stattfinden soll.

Inhaltlich sprach sich der Parteitag für die Einführung einer Bürgerversicherung "Pflege" aus, die eine bessere Versorgung der Pflegebedürftigen sowie eine stärkere Unterstützung der Angehörigen gewährleisten soll. Dazu wurde auch ein Leitantrag "Gesundheit für alle" verabschiedet. Unterbezirksvorsitzender Sven John kündigte hierzu einen eigenen Unterbezirksparteitag an, der am 19.05.2011 in Gaimersheim stattfinden soll.

Zum Thema Atomausstieg wurde ein Antrag von Generalsekretärin Natascha Kohnen vorgestellt und anschließend von den Delegierten beschlossen, dass die sieben Atomkraftwerke, die nach der Katastrophe von Fukushima vom Netz gegangen sind, endgültig stillgelegt werden sollen.

Auf dem Bild, v.l.n.r.: stv. Unterbezirksvorsitzende Elisabeth Kreis, Bürgermeisterin Andrea Mickel, Silke Clerkin, Stefan Schieren, Generalsekretärin Natascha Kohnen, Sven John

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001877013 - 1 auf SPD Hallertau - 3 auf SPD Toeging - 1 auf SPD Neuoetting - 1 auf SPD Ortsverein Dachau -

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen