Party4Teens unterstützt nordseefreizeit.de

Jugend

Party4Teens: Spende an nordseefreizeit.de
Scheckübergabe im Tanzhaus A9

Eine Spende von 1.000 Euro konnten die Ansprechpartner von nordseefreizeit.de, Veronika Garz und Reiner Siegmund, von den Organisatoren der Party4Teens, Manfred Reinholz (Tanzhaus A9), Christian Tauer (SPD Lenting), Christian Hofweber (Jusos Kösching) und Dieter Betz (SPD Kösching) in Empfang nehmen. Seit 1997 organisiert Reiner Siegmund für das Diakonische Werk Ingolstadt ehrenamtlich Ferienfreizeiten für Jugendliche in Sankt Peter-Ording.

Durch die bekannten Einsparmaßnahmen des Freistaates Bayern im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe können Jugendfreizeiten nur mehr durch Unterstützung von außen ein Angebot bieten, um auch finanziell benachteiligten Kindern die Mitreise zu ermöglichen.
Dank der finanziellen Zuwendung der Party4Teens können ca. 50 Jugendliche bei der Nordseefreizeit 2005 nunmehr unter anderem den Hansa-Park und das Wattforum besuchen, eine Tagesfahrt nach Helgoland unternehmen, als Piraten auf Schatzsuche gehen, eine Wattführung unternehmen und vieles mehr.

Für die Nordseefreizeit 2005 sind noch Plätze frei. Informationen zum Verlauf und zur Anmeldung erhalten Sie auf der Internetseite www.nordseefreizeit.de oder telefonisch beim Diakonischen Werk, Frau Garz unter (0841) 93309-19.

 
 

Aktuelles

Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht "Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen" ist in seiner Kernaussage falsch,

Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon - der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete -