Neujahrsempfang 2011: "Zukunft kommt von Herkunft"

Veranstaltungen

v.l.n.r.: Dieter Betz, Wolfgang Köcher, Sven John, Bischof Dr. Gregor Maria Hanke

Rund 150 Gäste konnte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Sven John beim inzwischen fünften Neujahrsempfang der SPD im Landkreis Eichstätt im Gasthaus Schmid in Stammham begrüßen. Als Redner konnte dieses Jahr der Eichstätter Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB gewonnen werden.

Natürlich mußte Bischof Hanke zu Beginn erst einmal erklären, was denn ein katholischer Bischof bei der SPD verloren hätte - um in seinem folgenden Vortrag den Vertretern von Partei, Gewerkschaften, aber auch kirchlichen Vereinen und Verbänden zu erläutern, daß christliche wie sozialdemokratische Werte gar nicht so weit auseinander liegen, ja: größtenteils sogar identisch sind.

Bischof Hanke konnte in seinem gut einstündigen Referat dabei nicht nur Vertreter der Kirche zitieren, sondern auch auf die "Gründerväter" der bayerischen SPD wie Georg von Vollmar, Waldemar von Knoeringen oder den Mitautor der Bayerischen Verfassung, den späteren Ministerpräsidenten Wilhelm Hoegner zurück blicken: Sie alle hatten die soziale Gerechtigkeit im Sinn, ein Anliegen auch der katholischen Kirche.

Ebenjene historische Herkunft der sozialdemokratischen Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität rief Bischof Hanke den Zuhörern ins Gedächtnis, um sie mit dem Spruch "Zukunft kommt von Herkunft" den politischen Entscheidungsträgern auch für künftige Entscheidungen nahe zu legen.

Dafür erntete Bischof Hanke viel Applaus. Bei dem darauf folgenden Stehempfang ließ es sich der kirchliche Oberhirte dann auch nicht nehmen, mit dem einen oder anderen Gast noch ein wenig über Politik im Großen wie im Kleinen zu plaudern.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.