Mehr als 500 Teilnehmer an Demonstration

Umwelt

Demonstration gegen die Blockheizkraftwerke in Lenting am 29. Januar 2008
Fotostrecke»

Daß das Thema heiß ist, bewiesen gestern mehr als 500 Teilnehmer aus Lenting und den Nachbargemeinden Hepberg und Kösching bei der Demonstration gegen die geplanten sechs Blockheizkraftwerke an der Bahnhofstraße, zu der die BI Lenting geladen hatte.

Um 14 Uhr sammelte man sich in der Industriestraße, um von dort aus -medial begleitet vom Ingolstädter Regionalfernsehen, dem Bayerischen Fernsehen und der Presse- mit Transparenten und Plakaten zum geplanten Standort an der Bahnhofstraße zu marschieren.

Vertreter der BI kamen bei den anwesenden Fernsehredaktionen ebenso zu Wort wie besorgte Bürger, Gemeinderäte und auch Unternehmer aus dem Lentinger Gewerbegebiet.

Berichte über die Demonstration sehen sie am heutigen Mittwoch, 30. Januar um 18 Uhr in der Teleschau bei intv sowie morgen, 31. Januar um 20.15 Uhr bei quer im Bayerischen Fernsehen. Auch die kommende Gemeinderatssitzung am 12. Februar wird sich wieder mit dem Thema beschäftigen.

Hintergrund:
Mit Bescheid vom 25.09.2007 hat das Landratsamt Eichstätt den Betreibern die immissonsschutzrechtliche Genehmigung sowie die Genehmigung zum Bau von sechs Blockheizkraftwerken auf dem Grundstück Hepberger Weg 2 erteilt (Amtsblatt 40/2007).
Den Antrag auf Nutzung gemeindlicher Grundstücke zum Zweck der Verlegung einer 20kV-Leitung zum Anschluß der BHKW an das öffentliche Stromversorgungsnetz hat der Gemeinderat abgelehnt, wie bereits zuvor die Genehmigung zur Errichtung der BHKW. Gegen diese Entscheidung hat einer der Betreiber beim Landratsamt Eichstätt einen Antrag auf vorzeitige Besitzeinweisung gestellt.

Gegen den Bau der BHKW haben die BI und private Inititiativen bereits mehrere Aktionen durchgeführt. Unter anderem wurde dem Eichstätter Landrat bereits eine Liste mit Unterschriften von 1.460 Lentinger Bürgern übergeben, die sich gegen die BHKW ausgesprochen haben.

 
 

Aktuelles

Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. "Lebendige Demokratie", so beschrieb

Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de