Lasst Blumen sprechen - Infostand zur Stichwahl am 25. März

Wahlen

Unter dem Motto "Lasst Blumen sprechen" hält der Bürgermeister­kan­didat der Lentinger SPD, Christian Tauer, am heutigen Samstag seit 6 Uhr einen Infostand bei der Bäckerei Sipl (Ecke Am Schanzl/Bernd-Rose­meyer-Straße) ab. Anstelle eines schnell verwelkenden Blumen­grußes hat sich Tauer etwas anderes einfallen lassen.

Den Besucher unseres Infostandes erwarten Basilikum, Sonnenblumen und Peperoni als Saatgut für die Pflanzung im Garten, auf dem Balkon oder im Blumentopf - nicht nur schön anzusehen, sondern auch als Gewürz, Vogelfutter für den Winter oder als scharfe Beilage für die hausgemachte Pizza verwendbar.

Einen kleinen, ersten Beitrag leisten möchte der Bürgermeister­kandidat damit zu dem oft geäußerten Wunsch, sich um die Verschönerung des Ortsbildes und der Nah­erholungs­gebiete zu kümmern. Gepflegte Grün­anlagen, saubere Spiel­plätze und ein ordentliches Gesamt­bild des Ortes gehören dabei zu den Dauer­aufgaben einer Gemeinde.

12 000 Euro stehen beispielsweise im Lentinger Haushalt 2012 für In­vesti­tionen bei den Kinder­spiel­plätzen zur Verfügung; für die Pflege der Grünanlagen sind 4 400 Euro im laufenden Haushaltsjahr angesetzt. Für den Gemeindewald im Gstocket sollen laut Haushalt heuer 1 730 Euro, für die Bach- und Teichanlagen 5 050 Euro aufgewendet werden.

Bis etwa 10:30 Uhr stehen Christian Tauer und weitere Vertreter der Gemeinde­rats­fraktion und aus dem Orts­vereins­vorstand Ihnen als Ansprech­partner vor Ort zur Verfügung.

 
 

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen