Jahreshauptversammlung 2011: Kandidaten gesucht

Ortsverein

Ludwig Wittmann, 1. Bürgermeister der Gemeinde Lenting
Tritt 2012 nicht mehr an: Bürgermeister Ludwig Wittmann

Die Nachricht kam überraschend für die knapp 30 Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung der Lentinger SPD: Bürgermeister Ludwig Wittmann wird 2012 nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Überraschend auch die Meldung von Orts­vereins­vorsitzen­dem Christian Tauer zum Schluß der Versammlung, ebenfalls 2012 nicht mehr für die Vereinsspitze zur Verfügung zu stehen.

Dabei konnte Tauer in seinem Jahresrückblick auf gut zwei Dutzend Veranstaltungen und Versammlungen zurück blicken, die die Lentinger SPD durchgeführt oder daran teilgenommen hat, unter anderem mit einem "Bericht aus Berlin" mit MdB Ewald Schurer im Gasthaus Hofmark oder einer Fahrt zum bayerischen Landtag mit anschließendem Besuch des Nymphenburger Schloßgartens.

Auch Kassier Karl-Heinz König schaute zufrieden auf das vergangene Vereinsjahr zurück, auch wenn man mit der Sonnwendfeier 2010 ein Minus eingefahren hat, das aber durch die Einnahmen der Weihnachtsfeier mehr als herein geholt wurde. Gut 700 Euro mehr in der Kasse als im Vorjahr, so das erfreuliche Fazit. Auch der Mitgliederbestand konnte gehalten werden, trotz einem Austritt und einem Todesfall im Ortsverein.

Keine Beanstandungen ergaben sich auch bei der Kassenprüfung, so daß die Versammlung einmütig den Vorstand entlastete.

Den Rückblick auf das vergangene Jahr lieferte Bürgermeister Ludwig Wittmann. Der Neubau von Bauteil II der Lenting Grund- und Mittelschule mit einem Volumen von 10,8 Millionen Euro (und einer zu erwartenden Neuverschuldung von ca. 2 1/2 bis 3 Millionen Euro bei Zuschüssen von in etwa gleicher Höhe), der neue Schulverbund mit den Gemeinden Kösching und Großmehring (zusammen mit den Schulverbandsgemeinden Lenting, Wettstetten, Hepberg und Stammham), und die Verkehrsbelastung mit der Nordumgehung Gaimersheim, der Umgehung Lenting-Kösching und der Weber-Kreuzung sowie die bislang einseitig gesperrte Staatsstraße 2335 waren Schwerpunkt in Wittmanns Vortrag. Aber auch das geplante Einkaufszentrum im Norden Lentings, die Entwicklung des Flächennutzungsplans und die angehende Sanierung der Ortsstraßen, etwa des Antoniusweges oder der Guttenbergerstraße wurden angesprochen.

Nach einer kurzen Pause dann der Paukenschlag: Mit 64 Jahren nochmals antreten, womöglich für zwei Jahre bis zur regulären Kommunalwahl 2014? Man müsse dann aufhören, wenn einem körperlich und geistig ein Weitermachen zugetraut wird, so der sichtlich bewegte Bürgermeister, der eine erneute Kandidatur für sich ausschloß.
Gemeinsam müsse man sich nun in Verein und Fraktion umsehen, um einen Kandidaten zu finden, der in der Bevölkerung eine Mehrheit findet. Bei der Bürgermeisterwahl handelt es sich schließlich um eine Persönlichkeitswahl, bei der nicht die Parteizugehörigkeit im Vordergrund stehe, so Wittmann.

Unterbezirksvorsitzender Sven John hob in seinen Grußworten dies hervor, indem er Wittmann in seiner Tätigkeit als Bürgermeister und Kreisrat hervorragende Leistungen beschied. Gerade Themen wie die Umgehung Gaimersheim, die unterschiedlichste Interessen betreffen, müssten von allen Seiten betrachtet werden; da helfe auch die Erfahrung des Lentinger Bürgermeisters zur Entscheidungsfindung weiter.

Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit gab es auch 2011 zu vermelden: Seit 30 Jahren Mitglied ist Monika Greis, auf zehn Jahre bringt es Christian Tauer. Die nicht anwesenden Jubilare bekommen ihre Urkunde nachgereicht, wobei für 40jährige Mitgliedschaft Maria Nerb, die Cafe-Wirtin, im Anschluß an die nächste Gemeinderatssitzung ihre Ehrung empfangen darf.

Keine Wünsche, keine Anträge, so hätte die Versammlung enden können. Nach zehn Jahren schließt der Ortsvereinsvorsitzende Christian Tauer allerdings "definitiv" eine weitere Kandidatur, die turnusmäßig 2012 anstünde, aus. Neben der Auszeit im Ortsverein kündigte er auch die Niederlegung seiner Ämter auf Unterbezirks- und Bezirksebene an.

Kein Zweifel ließ Tauer allerdings für seine verbleibende Amtszeit: "2012 geht es primär nicht um einen neuen Vorsitzenden - es geht um einen neuen Bürgermeister! Und eines dürft Ihr mir glauben: Dafür kämpfe ich, daß es wieder ein SPD-Bürgermeister wird! Pack mas o!"

 
 

Aktuelles

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de