AG 60plus und Arbeiterwohlfahrt auf Weinfahrt

Arbeitsgemeinschaften

Weinfahrt 2005 der AG 60plus
Die Ausflügler vor dem Dorftor in Sommerach

Ein gelungener Ausflug war die Weinfahrt der AG 60plus der Lentinger SPD unter Leitung von Alfred Schlachtmeier, die zum zweiten Mal gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt Lenting am vergangenen Samstag durchgeführt wurde: Diesmal ging die Reise nach Rothenburg ob der Tauber, gefolgt von einem gemütlichen Abend in Sommerach am Main.

Nach gut zweistündiger Fahrt kam die Gesellschaft aus 40 SPDlern und AWOlern gegen 14 Uhr in Rothenburg ob der Tauber an, im Mittelalter eine der größten Reichshauptstädte. Auf eigene Faust konnte die überschauliche Altstadt erkundet werden: Stündlich schlägt die Rathausuhr zum "Meistertrunk", jener Leerung eines 3 3/4 Liter fassenden Weinkruges durch einen trinkfesten Altbürgermeister, um die Rothenburger vor feindlicher Eroberung durch General Tilly zu bewahren.
Das Puppenmuseum lockten ebenso wie zum Besuch wie das Weihnachtsmuseum und der ganzjährig geöffnete Weihnachtsmarkt. Alternativ konnten die begehbaren Stadtmauern erkundet werden oder viele weitere Sehenswürdigkeiten innerhalb des Stadtkerns.

Nach einer kurzweiligen Fahrt ging es gegen 17 Uhr nach Sommerach am Main, wo uns das Gasthaus "Zum weißen Lamm" bereits erwartete. Neben Schäufele mit Klöß erwarteten die Gäste viele weitere Spezialitäten aus der Region. Mit der Diatonischen spielte Paul zum Tanz auf, und bei dem einen oder anderen Gläschen Rot- und Weißwein und Rotling kam gute Stimmung beim Publikum auf.

Um 22.30 Uhr brach die Runde wieder gen Heimat auf, und mit einem "Schön war's" wünschten sich alle eine Wiederholung dieser gelungenen Veranstaltung im nächsten Jahr.

 
 

Aktuelles

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.