SPD besuchte Universität

Bildung

v.l.n.r.: Otto Eichiner, Ewald Schurer, Dr. Ursula Engelen-Kefer, Sven John, Prof. Rudolf Fisch, Prof. Jörg Althammer

Der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Oberbayern­SPD Ewald Schurer besuchte in Begleitung von Stadtrat Otto Eichiner, dem Eichstätter Unterbezirksvorsitzenden Sven John und der Bundestagskandidatin Dr. Ursula Engelen- Kefer die Katholische Universität Eichstätt.

Im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Hochschulleitung, Herrn Prof. Rudolf Fisch und Prof. Jörg Althammer, dem Leiter des Zentralinstitutes für Ehe und Familie, ging es um die familiengerechte Ausgestaltung der Universitätsabläufe und die Vorhaben, wie sich die Universität in Zukunft positionieren kann. So sei es unter anderem wichtig, dass sich die Universität an den Maßnahmen des zweiten Konjunkturpaketes zur energetischen Sanierung von Gebäuden beteiligen könne. MdB Schurer versprach dem nachzugehen. Die Unterstützung durch den SPD- Stadtrat Otto Eichiner bekam das Anliegen die erforderlichen Raumkapazitäten in der Stadt zu gewinnen. Die Bundestagskandidatin Frau Dr. Ursula Engelen- Kefer betonte, dass die Einrichtung des Forschungszentrums ein richtiger Schritt zur Profilbildung der KU ist und auch der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dient.

Die Besucher stimmten darin überein, dass wichtige Schritte unternommen wurden, damit der neue Präsident im Herbst des Jahres eine profilierte Universität übernehmen kann.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Eichstätt

 

Aktuelles

Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, "welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt." Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de